Es fing schon in meiner Kindheit an. Ich wünschte mir ein Fahrrad, bekam es und keine Stunde später hatte ich daran herumgeschraubt.

Weiter ging es in meiner Jugend mit den Mopeds. Kaum hatte ich eines, war nach kurzer Zeit nichts mehr so wie vorher.

Als ich letztlich mein erstes Auto kaufte, könnt ihr euch sicher vorstellen was passiert ist.

Die allabendlichen Treffen mit Gleichgesinnten und dem einen oder anderen illegalen Rennen um sich zu beweisen, prägten einen doch sehr. Um am kommenden Wochenende nicht vielleicht den Kürzeren zu ziehen und das Geld als Lehrling aber knapp war, musste eine Lösung her. So hab ich begonnen an den Originalteilen rumzuschrauben, dort was zu probieren, da was zu verändern. Sicher ging das alles nicht ohne Rückschläge und dem einen oder anderen gekillten Teil über die Bühne, aber mit den Jahren, kam die Erfahrung.

Mit dem Wissen welches ich mir bis dahin aneignen konnte und der Unterstützung von Freunden perfektionierte ich im Laufe der Zeit die Bearbeitung der Originalteile. Sehr zum Leidwesen der vielen Polizisten, die mich wegen meines Motors nicht wirklich belangen konnten. Optisch war er im Originalzustand; von der Leistung jedoch war es ein Riesenunterschied. Nach einigen Jahren Testzeit auf der ¼ Meile war ich soweit um mit meinen Teilen auf den Prüfstand zu fahren. Immerhin wurden die Bearbeitungen und auch das Arbeitsumfeld immer professioneller. Und auch im Freundes- und Bekanntenkreis wurden meine Arbeiten immer populärer.

So machte ich mein Hobby zum Beruf.